Neuseeland auf der Prowein

By in Allgemein, Rosé, Wein, Weiß on 26. März 2014

Wenn ein Tasting wie eine Modeschau ist, dann trifft das für die Messe Prowein insbesondere zu. Sie ist die größte Wein-Fachmesse der Welt. Seit 20 Jahren zieht sie jedes Jahr im Frühjahr Winzer, Händler und weiteres Fachpublikum aus allen Himmelsrichtungen an.

Ich hatte das Glück, gleich am ersten Tag an einem Speedtasting für Blogger teilzunehmen. Die tolle Idee hatte der Neuseeland-Stand. Ich fand das Vorhaben deshalb gut, weil es einem als Blogger zunächst eine hohe Hürde nimmt. Viele Winzer auf der Prowein sind schließlich da, um Händlern und Beratern ihre Weine zu zeigen und Geschäfte zu machen. Nicht alle lächeln freundlich, wenn man sagt, man blogge über Weine.

Gut, dass die Neuseeländer das Problem mit dem Speedtasting aus der Welt geschaffen haben. Das Weinland ist spannend. Der Inselstaat ist komplett von Wasser umgeben, der Pazifik sorgt hier für den besonderen Charakter der Weine, wie einer der Manager vor Beginn des Tastings erzählt. Der Schwerpunkt des Landes liegt bei den weißen Sorten – von den 34.000 Wein-Hektar werden gut 20.000 mit Sauvignon Blanc bepflanzt. Die Pinot Noir-Rebe (5.400 Hektar) ist auch eine Spezialität.

Speedtasting ist wörtlich zu nehmen. Nur drei Minuten hat man Zeit, sich bei einem Winzer kundig zu machen – über Weine und Geschichten. Drei Winzer sind mir in Erinnerung geblieben.

Foto 23.03.14 17 31 53

Villa Maria – Ein Flaggschiff der neuseeländischen Weinindustrie. Bietet eine breite Palette an Alltagsweinen bis hin zu Reserve-Reihen an. Der Cellar Selection Pinot Noir Marlborough 2011 und der Reserve Pinot Noir Marlborough 2012 waren lecker, schön geschmeidig.

Seifried – Der Winzer Hermann Seifried aus Österreich gehört zu einem der Pioniere des modernen Weinbaus in der Nelson-Region (Südinsel). Dort baute er 1973 als einer der Ersten Rebstöcke an. Mittlerweile gehören seinem Famliengut 200 Hektar. Eine seiner Töchter steht am Stand und schüttet ein. Der Sauvignon Blanc und den Grünen Veltliner fand ich besonders toll. Schade, dass sie in Deutschland bisher nicht erhältlich sind – sie exportieren ihre Tropfen allerdings in 21 Ländern.

Spy Valley – Der Name beruht auf der Tatsache, dass dieses Gut in einem Tal sitzt, in dem das Echelon-Programm eine Abhörstation hat. Das Weingut nimmt es mit Humor; der Mann am Stand zeigt mir die Bilder der Spionage-Basen. Der Name sei “impossible to ignore” steht in der Neuseeland-Broschüre. Da steht auch: “Unlike the world of espionage, Spy Valley’s wine has demanded global attention…” Ich fürchte, der Text wurde lange vor den Snowden-Enthüllungen geschrieben. Als ich schließlich zum Glas greifen möchte, höre ich den schrillen Pfiff. Die drei Minuten sind abgelaufen – und ich muss zum nächsten Stand ziehen.

2 thoughts on “Neuseeland auf der Prowein

  1. 1

    Hallo Miguel Zamorano,

    wir würden uns freuen, wenn wir Ihren Artikel rebloggen dürfen – als Gastartikel im digitalen Magazin über Neuseeland in Deutschland. Natürlich mit allen Credits.
    Vielen Dank für eine direkte Antwort per Mail.
    Viele Grüße aus Hamburg
    Claudia Heydolph

  2. Pingback: Salzige Rieslinge, Speedtasting für Blogger und das unüberschaubare Messegelände | Vinothek

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>